Evangelische Kirchengemeinde Rothenberg

Das gottesdienstliche Leben
ist eingeschränkt

- aber es ist möglich!

Gerne hätten wir eine volle Kirche und würden uns über bunte und lebensfrohe Gottesdienstgemeinschaft freuen.
Dies ist in der gewohnten Weise zur Zeit nicht möglich.
Aber lassen Sie uns so einmal darauf schauen:
Diese Zeit fordert uns auf den Wertdes Gottesdienstes neu zu entdecken und neue Wege der Kommunikation zu gehen.
Und das kann gelingen!

Wir haben Verständnis dafür, dass Menschen zur Zeit größere Menschenansammlungen scheuen.
Wir hoffen sehr, dass Videoclips und Video-Andachten aus unseren Kirchen eine Brücke in die Gottesdienstgemeinde sein können.

Verstehen Sie das sonntägliche Läuten und seinen vertrauten Klang als Einladung, sich auf persönliche Weise zu Hause dem Gebet und der Fürbitte zu öffnen. Nehmen Sie sich Zeit, sich auf Ihre persönliche Weise dem lebendigen Gott anzuvertrauen.

Fürbitte braucht unsere Welt zur Zeit alle Mal:
Denken Sie an

Mitarbeitende in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Sie sind da -vielleicht auch bei Ihren Angehörigen - während Sie aus gutem Grund zu Hause bleiben...
-Mitarbeitende unserer Regierungen und Behörden, die Verantwortung tragen und für das Wohl aller Sorge tragen
-Mitarbeitende in all den Betrieben, die auf unterschiedlichste Weise unsere Grundversorgung und Ernährung sicher stellen
-Menschen die an Co-Vid-19 erkrankt sind
-Familien, in Quarantänesituationen, die auf engem Raum Abstand halten sollen, anstatt sich zu umarmen
-Kinder, die keine Schule haben - aber keine Ferien und zu Hause lernen
-Menschen, die in finanzielle Sorgen gestürzt werden
-Unternehmerinnen und Unternehmer, Selbstständige die von heute auf morgen unverschuldet vor dem "Aus" stehen
-die Menschen, die den Ernst der Situation nicht wahrhaben wollen oder können und leichtsinnig andere gefährden
- ... was Ihnen noch am Herzen liegt.....

Verstehen Sie das Glockenläuten am Sonntag als Einladung zu einer fürbittenden Gemeinschaft besonderer Art:
Eine Gemeinschaft die auf die Nähe des Mitbetenden vertrauen kann, obwohl sie ihn nicht sieht.

Anregung für die Gestaltung bietet ihnen vielfältig Ihr Gesangbuch.

Das Zentrum Verkündigung hat dazu Vorschläge erarbeitet:
Andacht_halten_mit_dem_Evangelischen_Gesangbuch
Oder klicken sie auf www.losungen.de und nutzen Sie die tägliche Bibellese.

Das "Vater Unser" ist Vielen schon immer ein besonderes und heiliges Gebet, weil es wie kein Anderes Verbreitung gefunden hat. Überall auf der Welt wird es in unterschiedlichsten Sprachen doch mit gleichem Inhalt gebetet. Wann immer Sie ein "Vater Unser" beten: Sie können sicher sein, dass irgendwo auf der Welt eine Mitbetende oder ein Mitbetender mit Ihnen verbunden ist.
Vertrauen Sie der Kraft diese Gebetes auch in Ihrem persönlichen Gottesdienst zu Hause, wenn Sie am Sonntag durch das Läuten dazu eingeladen werden:

Vater Unser im Himmel
geheiligt werde dein Name
dein Reich komme
dein Wille geschehe
wie im Himmel, so auf Erden
unser tägliches Brot gib uns heute
und vergib uns unsere Schuld
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern
Führe uns nicht in Versuchung
sondern erlöse uns von dem Bösen,
denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen

Ein Vorschlag für eine Segensbitte:
Gott,
Du schöpferische Kraft dieser Welt
du, aus dem Leben und Hoffnung gebiert,
segne die Menschen um mich
segne auch mich selbst
mit Kraft, Geduld und Zuversicht.
Öffne uns den weiten Raum noch unbekannter Zukunft
und leite unsere Schritte.
Amen


Seid behütet!

Evangelische Kirchengemeinde Rothenberg, Odenwälder Landstr. 1; 64760 Oberzent - Rothenberg | kirchengemeinde.rothenberg@ekhn.de / Tel.: 06275 / 1362